pop up description layer

Deutsche Literatur und Weltliteratur
Links aus der Literaturspektrum-Datenbank

Auswahl: Land

Auswahl ändern:
Autorensuche Land Zeitraum Sprache Geburtstage Kalenderblätter
Jubiläen 2017 Jubiläen 2018 Jubiläen 2019
Zeitfenster

Suche in der Linkdatenbank:

Autorenübersicht




Deutschland



Bertolt Brecht
(1898 - 1956)



http://de.wikipedia.org/wiki/Bertolt_Brecht
Ausführliche Biographie von Bertolt Brecht, dem bedeutendsten deutschen Dramatiker und Lyriker des 20. Jahrhunderts.

http://www.suhrkamp.de/autoren/autor.cfm?id=568
Biographie von Brecht bei Suhrkamp, mit einer Übersicht der erhältlichen Werke.

http://www.augsburg.de/kultur/museen-galerien/brechthaus/
Das Brechthaus in Augsburg - Gedenkstätte für Bertolt Brecht in seiner Geburtsstadt, auch mit ausführlichem Lebenslauf und Bildmaterial.

http://www.dhm.de/lemo/html/weimar/kunst/dreigroschen/
Bertolt Brecht und Kurt Weill: Die Dreigroschenoper. Mit Ton-Dokumenten der "Moritat von Mackie Messer" (gesungen von Wolfgang Neuss) und der "Seeräuber-Jenny" (gesungen von Lotte Lenya).

http://de.wikipedia.org/wiki/Mutter_Courage_und_ihre_Kinder
Die Augsburger Ursprünge von Bertolt Brecht, wo aus der bayerischen Schwabenstadt herkommt, in der gelbe Rüben aufgetischt werden, kann auch seine Schöpfung "Mutter Courage und ihre Kinder" nicht verbergen. Nicht nur sprachliche und kulinarische Spuren verweisen an die Stadt am Lech, auch der Hintergrund des Dramas beginnt mit der Geschichte Augsburgs. Durch den Augsburger Religionsfrieden von 1555 wähnte man die Streitigkeiten zwischen Protestanten und Katholiken beigelegt. Doch welch ein Irrtum! Erst nach einem Dreißigjährigen Krieg, der weite Teile Europas verwüstete und die Hälfte der Bevölkerung ausrottete, kamen die Herrscher zur Besinnung. Wie die Menschen sich durch diese Zeiten schleppen und retten mussten, zeigt Brecht exemplarisch an der Marketenderin, genannt Courage, deren Kinder allesamt von verschiedenen Männern sind, und die trotzdem nicht aufs Maul gefallen ist und des Feilschens nie müde wird. Ihren Sohn Eilif verliert sie an protestantische Soldatenwerber; ihren Sohn Schweizerkas, nun auch in Kriegsdiensten, schnappen die Katholiken, die aufs Haar und die bleichen Gesichter den Protestanten gleichen, aber anstatt eines schwarzen Kreuzes auf weißem Grund, ein weißes auf schwarzem Grund tragen. Mutter Courage überlegt zu lange, die Auslösesumme zu zahlen - bis es zu spät ist. Nun bleibt ihr nur noch ihre stumme Kattrin, die als einzige, obwohl kein Wort sagt, die Aufrichtigkeit und die Liebe im ganzen Kriegsschlamassel repräsentiert. Der Koch, der Feldprediger, das leichte Mädchen Yvette, Mutter Courage sowieso - alle verlieren sie ihre Moral, indem sie irgendwie am Krieg profitieren. Da hilft auch nicht viel, dass Mutter Courage ihren Ältesten warnt: "Ihr vergeht wie der Rauch! Und die Wärme geht auch. Und uns wärmen nicht eure Taten! Ach, wie schnell geht der Rauch! Gott behüte ihn auch! Sagte das Weib zum Soldaten."




Copyright © 2004 - 2017 www.literaturspektrum.de
Alle Rechte vorbehalten
Augsburg, den 12 Jun 2017 08:09:06

Impressum



Zitat des Tages

Muße ohne Bücher ist der Tod
und des lebendigen Menschen Grab.

Lucius Annaeus Seneca (1 n.Chr. - 65 n.Chr.)