pop up description layer

Deutsche Literatur und Weltliteratur
Links aus der Literaturspektrum-Datenbank

Auswahl: Land

Auswahl ändern:
Autorensuche Land Zeitraum Sprache Geburtstage Kalenderblätter
Jubiläen 2017 Jubiläen 2018 Jubiläen 2019
Zeitfenster

Suche in der Linkdatenbank:

Autorenübersicht




Österreich



Joseph Roth
(1894 - 1939)



http://de.wikipedia.org/wiki/Joseph_Roth
Joseph Roth, geboren im östlichsten Teil Österreich-Ungarns, studierte Germanistik in Lemberg und Wien und nahm - mehr widerwillig - als Freiwilliger im I. Weltkrieg teil. Den Tod von Kaisers Franz Joseph (1916) und den Untergang der K-u.-K-Donaumonarchie verarbeitete Roth später in seinem Roman "Radetzkymarsch" (1932). Der Journalist und Schriftsteller, der auch zeitweise in Berlin arbeitete, sah erstaunlich klar in die Zukunft: "Inzwischen wird es Ihnen klar sein, daß wir großen Katastrophen zutreiben. Abgesehen von den privaten – unsere literarische und materielle Existenz ist ja vernichtet – führt das Ganze zum neuen Krieg. Ich gebe keinen Heller mehr für unser Leben. Es ist gelungen, die Barbarei regieren zu lassen. Machen Sie sich keine Illusionen. Die Hölle regiert." (Brief an Stefan Zweig, 1933) Roth emigrierte nach Paris und musste seine geistig erkrankte Ehefrau Friederike, von der er längst getrennt lebte, in Österreich zurücklassen. Sie fiel 1940 dem Euthanasieprogramm der Nazis zum Opfer.

http://www.zeit.de/2003/34/KA-Sbib-34
Joseph Roth beschreibt in seinem Roman "Hiob" die Geschichte des Juden Mendel Singer, der in der Zeit des Zaren im russischen Teil Galiziens mit seiner Frau, seinen drei Söhnen und seiner Tochter lebt. Sein Sohn Menuchim ist behindert und muss zurückgelassen werden, als die Familie nach Amerika auswandert. Der zweite Teil des Romans begleitet Mendel Singer auf seinem Lebensabschnitt in Amerika, der ihm viele schwere, in der Gesamtheit kaum zu ertragende Schicksalsschläge aufbürdet sodass Mendel Gott zu zürnen beginnt und sich ganz von ihm abwenden will. Die familiären Verhältnisse um ihn herum sind zerbrochen, Mendel findet sich einsam und von Gott bestraft im Amerika des Ersten Weltkrieges wieder. Seine Gedanken kreisen noch um Menuchim, dem in Russland Zurückgebliebenen. Eine fast unglaubliche und wunderbare Wendung versöhnt schließlich Mendel wieder mit Gott und seinem Leben ...

HIOB - Roman eines einfachen Mannes, von Joseph Roth: Link zur ZEIT-Schülerbibliothek mit einer Kritik von Iris Radisch





Copyright © 2004 - 2017 www.literaturspektrum.de
Alle Rechte vorbehalten
Augsburg, den 12 Jun 2017 08:09:06

Impressum



Zitat des Tages

Nichts genügt dem, der nicht mit wenigem zufrieden ist.

Epikur (341 v.Chr. - 270 v.Chr.)