pop up description layer

Deutsche Literatur und Weltliteratur
Links aus der Literaturspektrum-Datenbank

Auswahl: Autoren nach Nachnamen

Auswahl ändern:
Autorensuche Land Zeitraum Sprache Geburtstage Kalenderblätter
Jubiläen 2017 Jubiläen 2018 Jubiläen 2019
Zeitfenster

Suche in der Linkdatenbank:

Autorenübersicht





Dario Fo
(1926 - 2016)



http://www.bing.com/search?q=Dario+Fo
Das Literaturspektrum empfiehlt die Bing-Suche nach Dario Fo.




Theodor Fontane
(1819 - 1898)



http://gutenberg.spiegel.de/autoren/fontane.htm
Theodor Fontanes Romane, Novellen, Gedichte und Reisebeschreibungen - u.a. mit "Effi Briest" und den "Wanderungen durch die Mark Brandenburg".

http://www.xlibris.de/Autoren/Fontane
Ausführliche Biographie Fontanes.

http://de.wikipedia.org/wiki/Wanderungen_durch_die_Mark_Brandenburg
Ein umfangreicher Artikel über die "Wanderungen durch die Mark Brandenburg" bei Wikipedia - mit Fotos.




Jonathan Franzen
(*1959)



http://www.bing.com/search?q=Jonathan+Franzen
Das Literaturspektrum empfiehlt die Bing-Suche nach Jonathan Franzen.




Franzobel
(*1967)



http://de-de.facebook.com/pages/Franzobel/64131098920
Facebook-Seite von Franzobel, dem österreichischen Autorenunikum.




Ferdinand Freiligrath
(1810 - 1876)



http://gutenberg.spiegel.de/autoren/freiligr.htm
Eine Kurzbiographie von Ferdinand Freiligrath, seine Gedichte und sein "Glaubensbekenntniß" sind hier im Projekt Gutenberg zu lesen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Ferdinand_Freiligrath
Wikipedia-Artikel zu Ferdinand Freiligrath, einen der Dichter des Vormärz, der das politische Gedicht in den Mittelpunkt seines Schaffens stellte.

http://de.wikipedia.org/wiki/Neue_Rheinische_Zeitung
Ferdinand Freiligrath schrieb Gedichte für die Neue Rheinische Zeitung (1848/1849), die er zusammen mit Karl Marx und Friedrich Engels herausgab. Wikipedia-Artikel zur Geschichte der Zeitung mit einem Link zum Titelblatt der letzten Ausgabe, die mit einem Abschiedswort von F. Freiligrath beginnt und einem Verweis zur heutigen Onlineversion der "NRhZ".




Max Frisch
(1911 - 1991)



http://www.dhm.de/lemo/html/biografien/FrischMax/
Biographie von Max Frisch, mit Fotos und vielen Details




Franz Fühmann
(1922 - 1984)



http://www.bing.com/search?q=Franz+Fühmann
Das Literaturspektrum empfiehlt die Bing-Suche nach Franz Fühmann.




Federico García Lorca
(1898 - 1936)



http://de.wikipedia.org/wiki/Federico_Garc%C3%ADa_Lorca
Kurzer Wikipedia-Artikel über Federico García Lorca, einen der bedeutendsten spanischen Autoren des 20. Jahrhunderts. Mit weiterführenden Links zu spanischsprachigen Seiten mit Fotos und Biographien von Garcia Lorca.

http://www.cpw-online.de/lemmata/garcia_lorca_federico.htm
CPW beschäftigt sich in diesem biographischen Artikel vor allem mit Federico García Lorca als Lyriker und Dramatiker.

http://www.perlentaucher.de/autoren/4913/Federico_Garcia_Lorca.html
Rezensionen des PERLENTAUCHER zu einigen Gedichtbänden des spanischen Lyrikers.

http://www.fh-augsburg.de/~harsch/hispanica/Cronologia/siglo20/Lorca/lor_intr.html
Einige Werke von Federico García Lorca auf Spanisch in der Bibliotheca Augustana.




Gabriel Garcia Marquez
(1927 - 2014)



http://de.wikipedia.org/wiki/Gabriel_Garc%C3%ADa_M%C3%A1rquez
Dem kolumbianischen Journalisten und Schriftsteller Gabriel Garcia Marquez gelang 1967 mit dem Roman "Hundert Jahre Einsamkeit" der literarische Durchbruch. Weitere bekannte Romane des Nobelpreisträgers sind "Chronik eines angekündigten Todes" und "Die Liebe in den Zeiten der Cholera". Kurzer Artikel bei Wikipedia.

http://www.dieterwunderlich.de/Garcia_Marquez_100.htm
"Hundert Jahre Einsamkeit" von Gabriel Garcia Marquez - eine Buchbesprechung von Dieter Wunderlich.

http://www.die-leselust.de/buch/marquez_garbriel_chronik.htm
Kurze Inhaltsangabe des Romans "Chronik eines angekündigten Todes". Eine Rezension der LESELUST aus Berlin.

http://de.wikipedia.org/wiki/Von_der_Liebe_und_anderen_ Dämonen
Im Herbst des Jahres 1949 werden im Norden Kolumbiens, an einer Bucht des Karibischen Meeres, die Überreste des Klosters Santa Clara abgerissen. García Márquez, ein junger Journalist, wird hingeschickt, um sich die Sache anzusehen: Ein Grab in der Nähe des Altars wird geöffnet und hinaus quillen eine Unmenge an roter Haare, meterlang und kaum zu bändigen, die wohl von dem dort begrabenen Mädchen stammten, von Sierva María de Todos los Ángeles, der einzigen Tochter des zweiten Marqués von Casalduero. Gabriel García Márquez erinnerte sich an eine Legende, die ihm die Großmutter erzählte: von einer jungen Marquésita aus dem späten 18. Jahrhundert, die ihre roten Haare wie eine Schleppe trug und die in den Dörfern der Karibik für ihre Wunder verehrt wurde. Der Schriftsteller entwirft Jahrzehnte später im Roman "Von der Liebe und anderen Dämonen", der 1994 erschien, die Geschichte dieses Mädchens, das von ihren Eltern nicht geliebt bzw. vernachlässigt wird, das bei den schwarzen Sklaven im Gehöft großgezogen wird, das deren Gewohnheiten und deren Fähigkeiten erwirbt - fast übernatürliche Begabungen - die ihm später zum Verhängnis werden. Zuerst glaubte man, sie bekäme die Tollwut, weil sie von einem Hund gebissen worden war, später erkannte die Äbtissin von Santa Clara nur noch Zeichen des Teufels in den wunderbaren Ereignissen, die das Mädchen scheinbar auslöste. Pater Cayetano Delaura, eigentlich mit dem Exorzismus dieses widerborstigen, aber himmlischen Geschöpfs beauftragt, erfährt wohl zum ersten Mal in seinem Leben wirklich den Heiligen Geist, als er das Mädchen sieht und mit ihm sprechen kann. Für ihn ist sie seine Erfüllung, für die Äbtissin ist sie der Teufel, für ihre Mutter ist sie eine Mißgeburt, für den Bischof eine Aufgabe, die Dämonen zu besiegen, für den Arzt Abrenuncio ist sie ein ungezogenes Mädchen, für den Vater eine Quelle der Trauer und der Schuld und für ihre Mitgefangene Martina ist sie das Tor zur Freiheit. Die Liebe, der Tod, die angeblichen Damönen, die Besessenheit den Teufel auszutreiben, die Offenbarung des Heiligen Geistes, das pralle Leben des Spanischen Vizekönigreiches und die geistigen Quellen dieser Zeit, die oft in Europa liegen, das alles bringt García Márquez in einen wundervollen Roman, der von Anfang bis Ende eine elementare Erfahrung ist. Tun Sie sich selber einen Gefallen, und blättern Sie nicht voraus ...




Géza Gárdonyi
(1863 - 1922)



http://www.bing.com/search?q=Géza+Gárdonyi
Das Literaturspektrum empfiehlt die Bing-Suche nach Géza Gárdonyi.




Stefan George
(1868 - 1933)



http://gutenberg.spiegel.de/autoren/george.htm
Kurzbiographie von Stefan George und eine Auswahl seiner Werke im Volltext.

http://www.dhm.de/lemo/html/biografien/GeorgeStefan/
Ausführliche Biographie Georges.




Robert Gernhardt
(1937 - 2006)



http://www.bing.com/search?q=Robert+Gernhardt
Das Literaturspektrum empfiehlt die Bing-Suche nach Robert Gernhardt.




André Gide
(1869 - 1951)



http://www.bing.com/search?q=André+Gide
Das Literaturspektrum empfiehlt die Bing-Suche nach André Gide.




Allen Ginsberg
(1926 - 1997)



http://www.bing.com/search?q=Allen+Ginsberg
Das Literaturspektrum empfiehlt die Bing-Suche nach Allen Ginsberg.




Natalia Ginzburg
(1916 - 1991)



http://www.bing.com/search?q=Natalia+Ginzburg
Das Literaturspektrum empfiehlt die Bing-Suche nach Natalia Ginzburg.




Johann Wolfgang von Goethe
(1749 - 1832)



http://gutenberg.spiegel.de/autoren/goethe.htm
Goethes Kurzbiographie und Links zu 47 seiner Werke im Volltext!

http://gutenberg.spiegel.de/goethe/werther/1wert001.htm
Die Leiden des jungen Werthers (Textauszug)
"Wenn ich sonst vom Felsen über den Fluß bis zu jenen Hügeln das fruchtbare Tal überschaute und alles um mich her keimen und quellen sah; wenn ich jene Berge, vom Fuße bis auf zum Gipfel, mit hohen, dichten Bäumen bekleidet, jene Täler in ihren mannigfaltigen Krümmungen von den lieblichsten Wäldern beschattet sah, und der sanfte Fluß zwischen den lispelnden Rohren dahingleitete und die lieben Wolken abspiegelte, die der sanfte Abendwind am Himmel herüberwiegte; wenn ich dann die Vögel um mich den Wald beleben hörte, und die Millionen Mückenschwärme im letzten roten Strahle der Sonne mutig tanzten, und ihr letzter zuckender Blick den summenden Käfer aus seinem Grase befreite, und das Schwirren und Weben um mich her mich auf den Boden aufmerksam machte, und das Moos, das meinem harten Felsen seine Nahrung abzwingt, und das Geniste, das den dürren Sandhügel hinunter wächst, mir das innere, glühende, heilige Leben der Natur eröffnete: wie faßte ich das alles in mein warmes Herz, fühlte mich in der überfließenden Fülle wie vergöttert, und die herrlichen Gestalten der unendlichen Welt bewegten sich allbelebend in meiner Seele."


http://www.xlibris.de/Autoren/Goethe/Goethe-Biographie/Goethe-Biographie.htm
Ausführliche Biographie, die das Bild des Menschen Goethe hinter der Kultfigur zu erhellen versucht.

http://www.goethezeitportal.de/
Das Goethezeitportal des Instituts für Deutsche Philologie der Ludwig-Maximilians-Universität München.




Nikolai Gogol
(1809 - 1852)



http://de.wikipedia.org/wiki/Nikolai_Wassiljewitsch_Gogol
Kurzer Überblick über das Leben von Nikolai Gogol und seine literarischen Werke bei Wikipedia.

http://de.wikipedia.org/wiki/Die_toten_Seelen
Nikolai Gogols bekanntestes Werk "Die toten Seelen" - Wissenswertes zum Inhalt und zum Umfeld der Geschichte erfährt man in diesem Wikipedia-Artikel.




William Golding
(1911 - 1993)



http://www.william-golding.co.uk/p_biography.html
Biographie des britischen Schriftstellers und Nobelpreisträgers William Golding, nach Lebensabschnitten geordnet, mit Fotos - auf der Seite der Golding-Family.

http://de.wikipedia.org/wiki/Herr_der_Fliegen
Kurze Zusammenfassung von Goldings erfolgreichstem Roman "Herr der Fliegen" (Lord of the flies - 1953), einer soziologischen, psychologischen Parabel über die Gewaltbereitschaft des Menschen, über das Böse, das schon in Kindern angelegt ist.

http://www.alscom.de/ext/hdf/html/index.htm
Deutschunterricht mit dem "Herrn der Fliegen".




Iwan Gontscharow
(1812 - 1891)



http://de.wikipedia.org/wiki/Iwan_Gontscharow
Iwan Gontscharow, am 18. Juni 1812 im russischen Simbirsk (heute Uljanowsk) geboren, wurde, während er als Beamter im russischen Staatsdienst arbeitete, zum Schriftsteller eines ergreifenden, einfühlsamen Werkes, das die leidenschaftliche, aber letzendlich unglückliche Liebe zwischen Ilja Iljitsch und der etwas jüngeren Olga Sergejewna zum Thema hat. Mit liebevollem Humor erzählt der Autor vom letzten Lebensjahrzehnt des Adligen Oblomow, der in St. Petersburg mit Dienerschaft wohnt, aus dem Beamtendienst ausgeschieden ist und der kaum aus seinem Bett herauskommt, es sei denn zu gutem Essen. Wie unter einem Vergrößerungsglas präsentiert Gontscharow in Oblomows Traum die einfache dörfliche russische Welt von Oblomowka, dem weit von Petersburg entfernten Herkunftsort des Haupthelden, mit seinen Personen, Geschäften und Speisen, mit seinen Gewohnheiten, seinen Nachlässigkeiten und seinem Aberglauben. Ilja Iljitsch Oblomow, der Gnädige Herr, dessen behütete Kindheit als Gutsbesitzersproß keine Fähigkeit zum Kampf in seiner Seele erzeugt hat, keine Fähigkeit zur Ausdauer, hat dafür einen umso sanfteren, klareren und genügsameren Charakter - eine Schwäche, die von manchem Spitzbuben unter seinen angeblichen Freunden raffiniert ausgenutzt wird. Auf der anderen Seite steht sein echter Freund aus Kindertagen, Andrej Stolz, väterlicherseits Deutscher, ein vielbeschäftigter Geschäftsmann, der aus ganz anderem Holz geschnitzt ist, und der ein ums andere Mal Ilja aus der Not helfen will, meistens aber an der Trägheit Oblomows scheitert. Olga Sergejewna verbindet die beiden Haupthelden. Stolz, ihr Freund und Ratgeber, macht sie mit dem träge dahinsiechenden Ruheständler bekannt, und der schüchterne Oblomow wird für sie zur ersten großen Herausforderung ihres Lebens. Sein einsames Herz fängt sofort Feuer bei Olga, und auch bei ihr selbst zeigen sich die Symptome des Herzwehs, nachdem sie beobachtete, wie sehr sich ihr Objekt der Neugier und der Beschäftigung zum Subjekt einer, wenn auch unbeständigen Leidenschaft entwickelte. Doch Ilja Iljitsch hat zuviel Angst vor dem Gerede der Leute, ist zu träge seiner Verantwortung für sein Gut nachzukommen, wird finanziell betrogen; kurz, er hat Angst vor der Zukunft mit Olga, die diesen unsicheren Weg mit ihm schließlich unter Qualen nicht mehr mitgehen kann. Olga erkrankt und wird gerettet von Stolz. Oblomow erkrankt auch und wird gerettet von einer treusorgenden Haushälterin, die für ihn näht und kocht, ihm jeden Wunsch von den Augen abliest, und die langsam, obwohl es ihr selber unbewußt bleibt, liebende Gefühle für den Gnädigen Herrn entwickelt. So ersteht für Oblomow wieder sein geliebtes Oblomowka im Kleinen, in einem heruntergekommenen Haus auf der Wyborger Seite der Newa.
Weitere Personen dieses kleinen St. Petersburger Kaleidoskops sind der griesgrämige Diener Sachar, die schlaue Köchin Anisja, der betrügerische Iwan Matwejew sowie sein Komplize, der ungehobelte, aber gerissene Tarantjew, der nur am Geld Oblomows interessiert ist. Mit seiner psychologischen Tiefe und Seelendeutung, mit seiner sprachlichen Brillanz und Bilderschau, mit seiner gesellschaftlichen Stellungnahme sowie weisen Einsichten in Liebe, Ehe und Familie ist Gontscharows Roman "Oblomow" ein Meilenstein in der Russischen Literatur.


http://de.wikipedia.org/wiki/Oblomow
Textauszug - über Oblomows Freund, den Deutschrussen Andrej Stolz:
Sie war mit dieser praktischen Erziehung zur Arbeit nicht ganz einverstanden. Sie fürchtete, ihr Sohn würde ein ebensolcher deutscher Bürger werden wie die, von denen sein Vater abstammte. Sie sah die ganze deutsche Nation für einen Haufen von Kleinbürgern an und liebte nicht die Grobheit, Selbständigkeit und den Hochmut, mit denen die deutsche Menge überall ihre durch ein Jahrtausend ausgearbeiteten Bürgerrechte vorzeigte, ebenso wie eine Kuh Hörner trägt, die sie nicht rechtzeitig zu verstecken weiß. Ihrer Ansicht nach gab es in der ganzen deutschen Nation keinen einzigen Gentleman und konnte es auch keinen geben. Sie kannte im deutschen Charakter keine Weichheit, kein Zartgefühl und keine Nachsicht, nichts, was das Leben in besseren Kreisen so angenehm macht, womit man irgendeine Regel umgehen, eine herrschende Sitte aufheben und sich dem allgemeinen Gesetze widersetzen kann. Nein, diese Flegel stürmen auf einen los und berufen sich darauf, was sie einmal abgemacht und was sie sich in den Kopf gesetzt haben, und sind bereit, die Mauer mit dem Kopfe einzurennen, um nur nach ihren Regeln zu handeln.
... Und ihr schwebt für ihren Sohn das Ideal eines Aristokraten vor; obwohl er ein Parvenü, der Abkömmling eines Bürgers ist, ist er doch auch der Sohn einer russischen Edelfrau und ist ein weißer, wunderschön gebauter Knabe, mit so kleinen Händen und Füßen, mit reinem Teint, mit einem klaren, klugen Blicke, wie sie es in reichen, russischen Häusern und auch im Auslande, aber natürlich nicht bei Deutschen, gesehen hat. Und plötzlich sollte er fast selbst Mühlsteine drehen, von den Fabriken und Feldern, ebenso wie sein Vater, voller Fett und Dünger, mit roten, schmutzigen, schwieligen Händen und einem Wolfshunger zurückkehren! Sie schnitt Andrjuscha schnell die Nägel, brannte ihm die Locken, nähte ihm elegante Kragen und Vorhemden, bestellte für ihn in der Stadt Röcke, lehrte ihn, den sinnenden Tönen von Herz zu lauschen, sang ihm von Blumen, von der Poesie des Lebens, flüsterte ihm von einer glänzenden Laufbahn bald eines Kriegers, bald eines Schriftstellers zu, träumte mit ihm von dem hohen Beruf, der manchem zuteil wird ... Und diese ganze Perspektive sollte durch das Klappern des Rechenbrettes, durch das Entziffern der schmierigen Bauernrechnungen, durch den Umgang mit Fabrikarbeitern zerstört werden! Sie begann sogar den Wagen, in dem Andrjuscha in die Stadt fuhr, den Gummimantel, den der Vater ihm geschenkt hatte, und die grünen Handschuhe aus rauhem Leder zu hassen – alle diese groben Attribute eines der Arbeit gewidmeten Lebens. Unglücklicherweise lernte Andrjuscha vorzüglich, und der Vater machte ihn zum Hilfslehrer in seinem kleinen Pensionat. Das wäre noch das wenigste gewesen; aber er setzte ihm, wie einem Handwerksburschen, nach echt deutscher Art ein Gehalt fest: er bekam zehn Rubel monatlich und mußte das durch seine Unterschrift bestätigen.
Tröste dich, gute Mutter, dein Sohn ist auf russischem Boden aufgewachsen – nicht in der Alltagsmenge mit bürgerlichen Kuhhörnern, mit Mühlsteine bewegenden Händen. In der Nähe war Oblomowka. Dort war ein ewiger Feiertag! Dort wurde die Arbeit wie ein Joch von den Schultern abgeschüttelt; dort stand der gnädige Herr nicht beim Morgengrauen auf und ging nicht in die Fabriken an den mit Fett beschmierten Rädern und Federn vorbei.


https://www.weltbild.de/artikel/hoerbuch/oblomow-2-mp3-cds_19302129-1
Den OBLOMOW als Hörbuch, meisterhaft gesprochen von Christian Brückner.




Maxim Gorki
(1868 - 1936)



http://de.wikipedia.org/wiki/Maxim_Gorki
Lebensstationen von Maxim Gorki (eig. Alexei Maximowitsch Peschkow) bei Wikipedia. Bekannte Werke des russischen Schriftstellers sind z.B. das Theaterstück "Nachtasyl" und der Roman "Die Mutter", der zum Klassiker des "Sozialistischen Realismus" in der Sowjetunion wurde.

http://www.litera.ru/stixiya/authors/gorkij.html
Gedichte von Maxim Gorki auf Russisch. Eine russische Poesie-Seite auf der auch eine Vielzahl weiterer russischer Autoren vertreten ist.

http://www.versalia.de/bio_detail.php?nr=29&schriftsteller=Gorki,%20Maxim
Kurzbiographie von Maxim Gorki, ein Textauszug, eine Werksübersicht und Links zu Rezensionen einiger Gorki-Werke, darunter "Die Mutter" - zu finden in diesem Literaturportal.




Gottfried von Straßburg
(1150 - 1210)



http://www.fh-augsburg.de/~harsch/germanica/Chronologie/13Jh/Gottfried/got_intr.html
Der "Tristan" Gottfrieds von Straßburg (Volltext) im original Mittelhochdeutschen.

http://gutenberg.spiegel.de/gvstrass/tristsim/tristsim.htm
"Tristan und Isolde" - Karl Simrocks Übersetzung des mittelhochdeutschen "Tristans" aus dem Jahre 1855.




Oskar Maria Graf
(1894 - 1967)



http://www.oskarmariagraf.de/
Internetseite der Oskar Maria Graf Gesellschaft im Literaturhaus München, mit Lebensdaten, Stimmen zum Werk, Texten und Originalen (u.a. "Verbrennt mich!") und einem Überblick über das literarische Werk des unbequemen bayerischen Schriftstellers.

http://de.wikipedia.org/wiki/Oskar_Maria_Graf
Kurzer Lexikon-Artikel der Wikipedia-Enzyklopädie über Oskar Maria Grafs Leben und eine Liste seiner Gedichte, Romane, Märchen und Erzählungen.

http://www.literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=7395&ausgabe=200409
"Schandfleck der ganzen bayrischen Armee" - eine umfangreiche biographische Analyse von Oskar Maria Grafs Einstellung zu Krieg und Militär.

http://www.br-online.de/wissen-bildung/kalenderblatt/2008/07/kb20080722.html
Kalenderblatt zu Oskar Maria Graf vom Bayerischen Rundfunk.




Kenneth Grahame
(1859 - 1932)



http://www.bing.com/search?q=Kenneth+Grahame
Das Literaturspektrum empfiehlt die Bing-Suche nach Kenneth Grahame.




Günter Grass
(1927 - 2015)



http://www.dieterwunderlich.de/Guenter_Grass.htm
Biographie von Günter Grass mit Zitaten aus seinem Werk, außerdem Buchbesprechungen von "Die Blechtrommel" und "Katz und Maus" (aus der Danziger Trilogie) sowie von "Die Rättin" und "Im Krebsgang" - alles zusammengestellt von Dieter Wunderlich.

http://www.dhm.de/lemo/html/biografien/GrassGuenter/
Tabellarischer Lebenslauf von Günter Grass beim LEMO.

http://de.wikipedia.org/wiki/G%C3%BCnter_Grass
Detaillierter Wikipedia-Artikel über Biographie und Werk von Günter Grass. Der deutsche Schriftsteller bekam 1999 den Nobelpreis für Literatur für sein Lebenswerk.




Graham Greene
(1904 - 1991)



http://www.bing.com/search?q=Graham+Greene
Das Literaturspektrum empfiehlt die Bing-Suche nach Graham Greene.




Franz Grillparzer
(1791 - 1872)



http://www.bing.com/search?q=Franz+Grillparzer
Das Literaturspektrum empfiehlt die Bing-Suche nach Franz Grillparzer.




Jacob Grimm
(1785 - 1863)



http://de.wikipedia.org/wiki/Jacob_Grimm
Biographie von Jacob Ludwig Karl Grimm bei Wikipedia.

http://gutenberg.spiegel.de/autoren/grimm.htm
Die Kinder- und Hausmärchen der Gebrüder Grimm (Grimms Märchen).

http://www.dwb.uni-trier.de/
Das Deutsche Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm im Internet.




Wilhelm Grimm
(1786 - 1859)



http://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm_Grimm
Biographie von Wilhelm Grimm bei Wikipedia.

http://gutenberg.spiegel.de/autoren/grimm.htm
Die Kinder- und Hausmärchen der Gebrüder Grimm (Grimms Märchen).

http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsches_W%C3%B6rterbuch
Das Deutsche Wörterbuch von Jakob und Wilhelm Grimm. Beschreibung bei Wikipedia




Hans Jakob Christoffel von Grimmelshausen
(1622 - 1676)



http://gutenberg.spiegel.de/autoren/grimmels.htm
Grimmelshausen im Projekt Gutenberg: eine gute Biographie, der berühmte Prosaroman "Simplicissimus" und zahlreiche andere Erzählungen!

http://www.oberkirch.de/inhalt/oberkirch/pages/grimmelshausen.html
Sehr ausführliche Biographie von Hans Jakob Christoffel von Grimmelshausen mit viel Bildmaterial.




Andreas Gryphius
(1616 - 1664)



http://gutenberg.spiegel.de/autoren/gryphius.htm
Andreas Gryphius, Dichter des Barock - im Projekt Gutenberg sind seine Dramen, Lustspiele und Sonette zu finden.

http://www.bautz.de/bbkl/g/gryphius_a.shtml
Lexikonartikel zum Leben und Schaffen von Andreas Gryphius.

http://de.wikipedia.org/wiki/Vanitas
Die Vanitas als Kunstmotiv des Barock (Wikipedia-Artikel) mit einem bekannten Sonett von Andreas Gryphius: "Es ist alles eitel".




Giovanni Guareschi
(1908 - 1968)



http://de.wikipedia.org/wiki/Giovanni_Guareschi
Giovanni Guareschi, italienischer Schriftsteller und Journalist, war der Schöpfer der (später auch verfilmten) Geschichten über Don Camillo und Peppone, einem Dorfpfarrer und einem "roten" Bürgermeister, die sich im Dörfchen Brescello skurrile Auseinandersetzungen lieferten.

http://de.wikipedia.org/wiki/Don_Camillo_und_Peppone
"Don Camillo und Peppone" - Die Geschichten um den schlitzohrigen Pfarrer und den ideologielastigen Bürgermeister gehören zu den meistgelesenen Werken der italienischen Literatur. Wikipedia bringt eine Übersicht über die Bücher und die Verfilmungen, in denen der französische Schauspieler Fernandel die Rolle des Don Camillo spielte.




Peter Hacks
(1928 - 2003)



http://de.wikipedia.org/wiki/Peter_Hacks
Peter Hacks - ein deutscher Dramatiker, Lyriker, Erzähler und Essayist, der der meistgespielte Autor auf DDR-Bühnen war, der aber auch im Westen Erfolg hatte - wird in der Bundesrepublik heute erst richtig entdeckt. Der Schriftsteller, der bei Brecht in die Schule ging (sich aber später von ihm abwandte), gehörte zu den vielseitigsten Dichtern des 20. Jahrhunderts. Wikipedia-Artikel über das Leben, Denken und Schaffen des Autors.

http://www.freitag.de/2008/51/08511601.php
Ein Dichter für alle - ein FREITAG-Artikel zum 80. Geburtstag des verstorbenen Dichters Peter Hacks, der im Jahr 2008 ein beachteter Jubiläumstag wurde.




Sebastian Haffner
(1907 - 1999)



http://de.wikipedia.org/wiki/Sebastian_Haffner
Sebastian Haffner - einer der bedeutendsten Publizisten Deutschlands nach dem II. Weltkrieg. Ein kurzer Artikel über ihn und sein Schaffen bei Wikipedia.

http://www.br-online.de/wissen-bildung/kalenderblatt/2007/12/kb20071227.html
Kalenderblatt des Bayerischen Rundfunks zum 100. Geburtstag von Sebastian Haffner.

http://www.zeit.de/2004/16/P-Haffner
Feuilleton-Artikel der ZEIT über Sebastian Haffner, über seine Arbeit als Kolumnist und über sein im Jahr 2000 postum erschienenes, sensationelles Buch "Geschichte eines Deutschen - Die Erinnerungen 1914-1933", das er im englischen Exil schrieb.

http://www.berliner-lesezeichen.de/lesezei/Blz01_04/text10.htm
Wo blieben die Demokraten? - Eine Rezension zu Sebastian Haffners "Geschichte eines Deutschen".




Dashiell Hammett
(1894 - 1961)



http://www.bing.com/search?q=Dashiell+Hammett
Das Literaturspektrum empfiehlt die Bing-Suche nach Dashiell Hammett.




Peter Handke
(*1942)



http://de.wikipedia.org/wiki/Peter_Handke
Wikipedia-Artikel über Peter Handke mit Kurzlebenslauf, einer Werkeübersicht und Informationen zur Serbien-Kontroverse. Die bekanntesten Werke Handkes sind das Stück "Publikumsbeschimpfung" (1966), die Erzählung "Die Angst des Tormanns beim Elfmeter" (1970) und die Drehbuchmitarbeit bei "Der Himmel über Berlin" (1987 - verfilmt von Wim Wenders, in der Hauptrolle: Bruno Ganz).

http://www.dieterwunderlich.de/Handke_tormann_elfmeter.htm
Peter Handke: Die Angst des Tormanns beim Elfmeter - eine Besprechung von Dieter Wunderlich.

http://www.sueddeutsche.de/,panm1/kultur/artikel/999/76923/
Handke und kein Preis - Die Selbstinszenierung der üblen Nachrede. Artikel der Süddeutschen Zeitung über die verhinderte Vergabe des Heinrich-Heine-Preises der Stadt Düsseldorf 2006.




Thomas Hardy
(1840 - 1928)



http://www.bing.com/search?q=Thomas+Hardy
Das Literaturspektrum empfiehlt die Bing-Suche nach Thomas Hardy.




Hartmann von Aue
(1165 - 1215)



http://www.fh-augsburg.de/~harsch/germanica/Chronologie/12Jh/Hartmann/har_intr.html
Anmerkungen zu Hartmann von Aue und Volltexte von "Der arme Heinrich", "Erec" und "Iwein" (beide nach Chrestien de Troyes) sowie eine Sammlung von Liedern, alles auf Mittelhochdeutsch.

http://www.pohlw.de/literatur/sadl/ma/hart-min.htm
"Manger grüezet mich also", ein Gedicht Hartmanns von Aue, mit anschließender neuhochdeutscher Übertragung.




Jaroslav Hasek
(1883 - 1923)



http://members.fortunecity.com/reisenge/PRAG/Hasek.htm
Biographie des tschechischen Schriftstellers Jaroslav Hasek. Sein bekanntestes Werk sind "Die Abenteuer des braven Soldaten Schwejk".

http://www.radio.cz/de/artikel/36133
Radio Praha zum 80. Todestag von Jaroslav Hasek (2003) - in deutscher Sprache.




Wilhelm Hauff
(1802 - 1827)



http://gutenberg.spiegel.de/autoren/hauff.htm
Wilhelm Hauff im Gutenberg-Projekt. Der Dichter schrieb so berühmte Märchen wie "Kalif Storch", "Die Geschichte vom kleinen Muck" oder "Zwerg Nase".

http://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm_Hauff
Leben und Werk des Dichters, dem nur ein kurzes Leben beschieden war, beschreibt hier die freie Enzyklopädie Wikipedia.




Gerhart Hauptmann
(1862 - 1946)



http://de.wikipedia.org/wiki/Gerhart_Hauptmann
Kurzer Abriss über das Leben von Gerhart Hauptmann und seine literarischen Werke, zu welchen z.B. "Die Ratten", "Die Weber" und "Der Biberpelz" zählen.

http://www.dhm.de/lemo/html/biografien/HauptmannGerhart/
Tabellarischer Lebenslauf von Gerhart Hauptmann beim LEMO, mit Links zu Inhaltsbeschreibungen einzelner Werke.

http://www.gerhart-hauptmann.org/
Sehr gute Seite über die Gerhart-Hauptmann-Gedenkstätten mit ausführlicher Biographie, Bibliographie und einer Liste von Sekundärliteratur.




Nathaniel Hawthorne
(1804 - 1864)



http://www.bing.com/search?q=Nathaniel+Hawthorne
Das Literaturspektrum empfiehlt die Bing-Suche nach Nathaniel Hawthorne.




Johann Peter Hebel
(1760 - 1826)



http://www.bing.com/search?q=Johann+Peter+Hebel
Das Literaturspektrum empfiehlt die Bing-Suche nach Johann Peter Hebel.




Heinrich Heine
(1797 - 1856)



http://gutenberg.spiegel.de/autoren/heine.htm
Kurzbiographie Heinrich Heines und viele seiner Werke, auch seiner Gedichte im Volltext.

http://www.heinrich-heine-denkmal.de/
Heine-Seite mit Einblicken in Heines Position zu bestimmten Themen, einer Gegenüberstellung der Lebensdaten Heines und der historischen Paralleldaten. Mit Zitaten, Links und Forum.

http://www.xlibris.de/Autoren/Heine/Interpretationen/Atta-Troll.htm
Heinrich Heines "Atta Troll - ein Sommernachtstraum" und "Deutschland. Ein Wintermärchen" werden hier beschrieben. Außerdem gibts eine Biographie und Heines Bibliographie.




Ernest Hemingway
(1899 - 1961)



http://de.wikipedia.org/wiki/Ernest_Hemingway
Leben und Werk von Ernest Hemingway bei Wikipedia.

http://www.ernest.hemingway.com/
Ernest Hemingway - His Life and Works. Eine englischsprachige Seite.

http://www.dieterwunderlich.de/Hemingway_mann_meer.htm
Ernest Hemingway - "Der alte Mann und das Meer" - eine Inhaltsangabe von Dieter Wunderlich. Für dieses Werk erhielt der amerikanische Schriftsteller den Literaturnobelpreis 1954.




Johann Gottfried Herder
(1744 - 1803)



http://gutenberg.spiegel.de/autoren/herder.htm
Kurzbiographie Johann Gottfried Herders, daneben einige seiner Werke im Volltext, u.a. die "Abhandlung über den Ursprung der Sprache".

http://www.johann-gottfried-herder.de/
Gute Herder-Seite mit ausführlichen Biographien, Bildern, einer Bibliographie, Vorträgen zu Herder etc.




Hermann Hesse
(1877 - 1962)



http://de.wikipedia.org/wiki/Hermann_Hesse
Wikipedia-Artikel über den deutschen Schriftsteller Hermann Hesse, dessen Romane, Erzählungen und Gedichte nicht nur in Deutschland eine große Leserschaft fanden. Berühmte Werke von Hesse sind z.B. "Siddhartha" (1922) und "Der Steppenwolf" (1927). Für "Das Glasperlenspiel" (1943) erhielt Herrmann Hesse 1946 den Nobelpreis für Literatur.

http://www.hermann-hesse.de/de/
Hervorragende Hermann-Hesse-Seite, mit ausführlicher Biographie, Literatur zu Hesse, zahlreichen Gemälden Hesses aus dem Tessin, Film- und Tondokumenten, ebenso Portraitfotos u.v.m.

http://de.wikipedia.org/wiki/Siddhartha_%28Hesse%29
Wikipedia-Inhaltsangabe zu "Siddhartha", einer Erzählung Hermann Hesses, in der der Weg der Selbstfindung eines sich aus familiären Dogmen und gesellschaftlichen Konventionen befreienden jungen indischen Brahmanen beschrieben wird. Hesses Kultbuch gilt als meistgelesenes Werk des 20. Jahrhunderts.




Georg Heym
(1887 - 1912)



http://www.bing.com/search?q=Georg+Heym
Das Literaturspektrum empfiehlt die Bing-Suche nach Georg Heym.



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 Vorwärts >>


Copyright © 2004 - 2017 www.literaturspektrum.de
Alle Rechte vorbehalten
Augsburg, den 12 Jun 2017 08:09:06

Impressum



Zitat des Tages

Nichts genügt dem, der nicht mit wenigem zufrieden ist.

Epikur (341 v.Chr. - 270 v.Chr.)